eurocalypse

BuiltWithNOF

 

eurocalypse - now - and the crash will come

 

250320133188_x_10003
TROIKA entdeckt..

 

 

 

 

Spruch der Woche 43/2016

"Die direkte öffentliche Lüge hat solche Dimensionen angenommen, dass in dieser Hinsicht kein Unterschied besteht zwischen dem Taschendieb auf der Polizeiwache und
dem Minister auf der Regierungsbank."
George Bernard Shaw (* 26.07.1856, + 02.11.1950)

 

´mal so gesehen.....

Hillary oder Donald?

Das ist die Frage - oder doch nicht?!

Das US- Amerikanische Wahlsystem ist komplex, wenn man es nicht versteht.

Ich lasse einmal die Vorwahlen, Diskussionsrunden, SwingStates, Superdelegierte und die Besonderheit in >50% der Bundesstaaten -the winner takes it all- aussen vor:

Der Wahltag selbst ist immer der Dienstag nach dem ersten Montag im November;
in diesem Jahr der November 08.

An diesem Tag werden die Wahlmänner (Electoral College - 538 Mitglieder), die von den Parteien in den Bundessaaten nominiert wurden, gewählt.

Die Wahlmänner legen sich im Vorfeld fest, für welchen Kandidaten sie ihre
Stimme denn abgeben möchten.

Diese Wahlmänner werden dann 41 Tage später, am Montag nach dem zweiten Mittwoch im Dezember ihre Stimme abgeben.
Anfang Januar zählt der Kongress die Wahlmännerstimmen aus - der Kandidat, der die absolute Mehrheit erreicht, ist gewählt.

So weit, so gut - bisher war damit i.d.R. im November der zukünftige Präsident bekannt.

Nun gilt es zu beachten, dass die Wahlmänner vor ihrer Nominierung eine Erklärung über ihr Abstimmungsverhalten abgeben müssen - sonst könnten sie ja schliesslich nicht gewählt werden.

An diese Erklärung sind die Wahlmänner in 50% der Staaten gebunden, da es sich um eine förmlich/ verbindliche Erklärung handelt - in 50% der Staaten ist es eine freie Willenserklärung.

Nun hat allerdings auch die förmlich/ verbindliche Erklärung nach US-Recht keine rechtsrelevanten Auswirkungen.

Daher kann jeder der Wahlmänner, unabhängig von seiner Absicht zum Zeitpunkt seiner Nominierung, eine andere Wahlentscheidung treffen.

Die republikanische Partei hat schon seit geraumer Zeit "ihrem" Kandidaten Trump offiziell das Wohlwollen verweigert. Sollte Trump tatsächlich die Mehrheit der Wahlmännerstimmen am November 08. auf sich vereinigen,  ist man bestrebt, die eigenen Wahlmänner von  ihren "Verplichtungen" zu entbinden und eine Entscheidung gegen Trump (Enthaltung oder Clinton) treffen zu lassen.

Es bleibt also spannend - vielleicht bis Anfang Januar 2017.

 

Bleiben wir entspannt und warten ab.....

nur ´mal so gesehen.....

Herzlichst Ihr MS
30.10.2016
 

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Archiv

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Spruch der Woche

 

KW 43/2016
"Die direkte öffentliche Lüge hat solche Dimensionen angenommen, dass in dieser Hinsicht kein Unterschied besteht zwischen dem Taschendieb auf der Polizeiwache und
dem Minister auf der Regierungsbank."
George Bernard Shaw

KW 25/2016
”Die eigene Erfahrung hat Vorteil völliger Gewissheit”
A. Schopenhauer

KW 38/2015
”Verstand ohne Gefühle ist unmenschlich
aber Gefühl ohne Verstand ist Dummheit."
Egon Bahr.

KW 25/2015
Die Zeit wird kommen, wo unsere Nachkommen sich wundern,
dass wir so offenbare Dinge nicht gewußt haben.
Seneca, römischer Philosoph

KW 20/2015
Die Demokratie ist eine der schlechtesten Regierungsformen - aber ich kenne keine bessere......
(in Anlehung an W. Churchill)

KW 05/2015
Mögen sie mich hassen, wenn sie mich nur fürchten.
Caligula

KW 48/2014
Jetzt wird auch dem letzten Bürger klar, warum über dem Reichstagsgebäude eine
Kuppel schwebt - es gibt kein Zirkuszelt mit Flachdach.
von unbekannt?

KW 37/2014
Die Herrschenden müssen bewacht werden, nicht die Beherrschten.
Friedrich Dürrenmatt

KW 16/2014
Es ist gut, dass die Menschen das Bankensystem nicht verstehen,
sonst haetten wir eine Revolution, noch morgen frueh.
H. Ford
aus der Eroeffnungsansprache zum 20. Bankentag von Bundespraesident Dr. Joachim Gauck, 2014

 KW 08/2014
Schweigen ist eines der am schwierigsten zu widerlegenden
Argumente.
Josh Billings

KW 49/2913
Das maechtigste Hirngespinst ist die oeffentliche Meinung:
     Niemand weiss genau, wer sie macht, niemand hat sie je
     persoenlich kennengelernt, aber alle lassen sich von ihr
     tyrannisieren.
Johann Wolfgang von Goethe

KW 42/2013
Vielleicht verdirbt Geld tatsächlich den Charakter.
Auf keinen Fall aber macht ein Mangel an Geld ihn besser.
John Steinbeck

KW 37/2013
“Es wird niemals so viel gelogen, wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd.”
Otto von Bisamarck

KW 12/2013
"Bereit sein ist viel, warten koennen ist mehr, doch erst:
den rechten Augenblick nuetzen koennen ist alles.”
Arthur Schnitzler

KW 42/2012
"Was ist das nur für eine Regierung!
Ein Finanzminister, der mal in einem Koffer 100.000 DM Schwarzgeld transportiert hat,
eine Kanzlerin, die alle drei Monate ihre Meinung in grundsätzlichen Fragen ändert,
eine Verbraucherministerin, welche die Agrarlobby vertritt,
ein Innenminister, der dieses Amt eigentlich gar nicht haben wollte,
ein Entwicklungshilfeminister, der dieses Ministerium abschaffen wollte,
ein Verkehrsminister, der dauernd alles Mögliche ankündigt,
ein Wirtschaftsminister, der so diskret arbeitet, dass man gar nichts von seinem Wirken hört,
und nun eine sittenstrenge und katholisch-fundamentalistische Wissenschaftministerin, die bei ihrer Doktorarbeit geschludert hat.
Da wird einem ja der Außenminister richtig sympathisch, der eigentlich als Experte für Innenpolitik bekannt ist."
Leserkommentar -Spiegel Online -”Ministerin mit Sigmund-Freud-Schwäche”
10.102012

KW28/2012
“Wenn Gott die Vorhaut nicht gewollt hätte, dann hätte er sie weggelassen"
Markus Lanz, 12.07.2012

KW21/2012
“Gesunder Menschenverstand ist ist das Talent, die Dinge zu sehen, wie sie sind, und Dinge zu tun, wie sie getan werden sollten.”
Calvin Ellis Stowe

KW 19/2012
Boersenkurse sind wie guter Tee,
manchmal muss man sie ziehen lassen.....

KW 18/2012
Einstiege an der Boerse sind wie Omnibusse -
irgendwann kommt immer einer vorbei.....

KW 15/2012
Verstehen kann man die Börse rückwärts
leben muss man sie aber vorwärts!

KW 14/2012
Alle sagten, “Es geht nicht!” - dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht!

KW 12/2012
Die Finanzwelt kennt keine Grenzen - nicht einmal ihre Eigenen.....

KW 11/2012:
je härter, desto knack

KW 10/2012:
once upon a time a broker said:
“a couple of years ago we had Bob Hope, Steve Jobs and Johnny Cash -
Now we have no hope, no jobs and no cash!”

 

 

 

[eurocalypse] [Schuldenuhr] [Kalender] [GlobalMarket] [Trading 2015] [Kolumne] [Impressum] [Datenschutz]

© - eurocalypse-now - 2011 - 2016